Die besten Gaming-Notebooks für das Jahr 2020 - Bestdeals24

Geposted von Stanimir Jovanovic am

 


Die besten Gaming-Notebooks für das Jahr 2020

 

 

 


Wir haben die Top 10 erweitert, um der steigenden Zahl von Gaming-Notebooks gerecht zu werden. Sie finden nun eine Liste mit den besten High-End-Notebooks, die weniger als 2,5 kg wiegen, sowie preiswerte Gaming-Notebooks für weniger als 1500 Euro.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die 10 besten Gaming-Notebooks, die wir in den letzten 10 Monaten getestet haben. Bei gleicher Bewertung werden neuere Artikel zuerst aufgeführt.



1. - Razer Blade Pro 17

 


Neben Schenker ist Razer der einzige andere Hersteller, der nicht nur ein, sondern gleich zwei Gaming-Notebooks in unserer Top-10-Liste mit der Bewertung "Sehr gut" hat.

Das Blade Pro 17 schaffte eine Bewertung von 90 % und konnte sich damit deutlich von seinen Mitbewerbern absetzen. Trotz seines kleinen Gehäuses hat Razer das Gerät mit nichts als High-End-Hardware ausgestattet.

In unserem speziellen Fall kam das Blade Pro 17 mit einem Core i7-9750H, einer rasend schnellen GeForce RTX 2080 Max-Q und einem matten FHD-IPS-Display mit Optimus. Dementsprechend fehlte ihm im Gegenzug G-Sync.

Neben seiner enormen Leistung sind weitere Vorteile wie einfache Wartung, ein robustes und gut aussehendes Gehäuse und eine große Auswahl an Anschlüssen zu nennen. Nachteile sind ein eher schwammiges und weiches Feedback auf Tastatur und Touchpad sowie eine hohe Geräuschemission unter 3D-Belastung.



2. - Asus ROG G703GXR

 


Im Gegensatz zum ROG G701, der unsere Top 10 nur knapp verfehlte, konnte sich der mit Turing ausgerüstete ROG G703 den zweiten Platz sichern. Trotz seines Gewichts und seiner Größe ist das 17-Zoll-Gaming-Notebook eines der besten derzeit erhältlichen High-End-Notebooks.

Für rund 4.000 Dollar erhält man einen Core i7-9750H, eine GeForce RTX 2080 und eine NVMe SSD. Mit Turbo Gear kann die CPU sogar übertaktet werden, um die Leistung zu maximieren.

Sein Highlight ist jedoch zweifellos das schnelle 144-Hz-Display mit G-Sync-Unterstützung. Auch die Audioleistung des Notebooks, die Eingabegeräte und die Konnektivität haben uns gefallen.

Zu den Nachteilen zählen die hohe Geräuschemission unter 3D-Belastung, die vergleichsweise schlechten Wartungsmöglichkeiten und die beiden Netzteile.



3. - Gigabyte Aero 17 XA HDR

 


Der Gigabyte Aero 17 XA HDR verfügt über ein extrem helles, farbgenaues UHD-Panel (3840 x 2160), das das 2070er Modell öfter als erwartet in die Knie zwingen kann.

Dank seines kleinen und unauffälligen Gehäuses spricht es nicht nur Gamer, sondern auch Geschäfts- und Multimedia-Anwender an. Die hohe Akkulaufzeit und das geringe Gewicht machen es trotz seines 17-Zoll-Formats etwas tragbar. Es unterstützt auch Thunderbolt 3.

Die Kehrseite der Medaille sind eine schlechte Webcam-Platzierung, ein schlechtes Lüftermanagement, schlechte Turbo-Boost-Fähigkeiten und Eingabegeräte mit schwammiger und weicher Rückmeldung.




4. - MSI GT76 9SG

 

 

Das Flaggschiff von MSI erreicht den vierten Platz auf unserer Top-10-Liste für Spiele. Unserer Meinung nach ist die große Verbesserung gegenüber dem eigenen Vorgänger GT75 das kleinere Gehäuse.

Das GT76 9SG wurde auf 4,2 cm (1,7 Zoll) im Vergleich zu 5,8 cm (2,3 Zoll) verkleinert. Subjektiv gesehen scheint das Gehäuse viel kleiner zu sein, als es tatsächlich ist, was vor allem an den schmalen Display-Rahmen liegt.

Dank seiner Desktop-CPU bietet das 17-Zoll-Notebook nicht nur viel Leistung, sondern auch eine überdurchschnittliche Aufrüstbarkeit. Auch das Display, die Eingabegeräte und die Konnektivität des Notebooks haben uns gefallen.

Auf der anderen Seite müssen die Nutzer die gleichen Nachteile in Kauf nehmen, unter denen viele Desktop-Ersatzteile leiden, nämlich das hohe Gewicht und die hohe Geräuschemission unter 3D-Belastung. Weitere Nachteile sind das Fehlen von G-Sync und die Tatsache, dass das GT76 zwei Netzteile benötigt.




5. - MSI GE75 9SG

 


Während der GT75 ziemlich sperrig ist, ist das GE75MSI GE75 8SG Raider (i7-8750H, RTX 2080) Laptop von MSI ein guter Kompromiss zwischen Gehäusehöhe und Leistung.

Die High-End-SKU des 17-Zoll-Laptops ist nicht nur mit einem Acht-Kern-Prozessor von Intel ausgestattet, sondern auch mit Nvidias High-End-RTX 2080. Man blickt auf ein mattes 144-Hz-Panel, das überraschend hell und präzise ist. Auch an der Akkulaufzeit (Optimus-Technologie) und am Klang gibt es nicht viel Kritik.

Wir vermissen einen Thunderbolt 3-Port und der Kartenleser ist sehr langsam. Auch das Lüftergeräusch beim Spielen könnte besser sein.





6. - Asus Strix G731GV

 

Mit einem Gewicht von 2,8 kg und einer Stärke von 2,6 cm (1 Zoll) liegt das Asus Strix G731GV genau zwischen den traditionellen Desktop-Replacements und schlanken und leichten Notebooks.

Unser 17-Zoll-Testmodell war mit einem Core i7-9750H, einer GeForce RTX 2060, einem schnellen 144-Hz-Bildschirm und leistungsstarken Lautsprechern ausgestattet. Darüber hinaus beherbergt das gut verarbeitete Gehäuse anständige Eingabegeräte sowie verschiedene Beleuchtungsoptionen.

Andererseits war die Geräuschemission zu laut, die Akkulaufzeit zu kurz und die Konnektivität zu gering (kein Thunderbolt 3, kein Kartenleser).




7. - HP Omen 17

 

In der Vergangenheit konzentrierte sich HP hauptsächlich auf Business- und Multimedia-Notebooks. In den letzten Jahren wurden jedoch immer mehr spieletaugliche HP-Notebooks auf den Markt gebracht.

Das aktuelle 17-Zoll-Flaggschiffmodell von HP, das Omen 17, kann in Bezug auf Leistung, Konnektivität und Qualität problemlos mit seinen High-End-Konkurrenten mithalten.

Positiv zu vermerken sind ein G-Sync-fähiges 144-Hz-Display, hervorragende Konnektivität und mehr als nur gute Lautsprecher. Die Kehrseite der Medaille ist, dass das Omen 17 ein typischer Desktop-Ersatz ist und daher unter einem hohen Geräuschpegel unter 3D-Last und einer schlechten Akkulaufzeit leidet.




8. - Alienware-Area 51m

 

Auch wenn die Konkurrenz den Abstand in Bezug auf die Materialqualität verringert hat, sind Alienware-Laptops immer noch die edelsten und stabilsten High-End-Laptops.


Das aktuelle Flaggschiff trägt die Bezeichnung Area 51m, und wir haben die SKU mit dem Core i9-9900K und einer GeForce RTX 2080 geprüft. Außerdem war es mit 32 GB DDR4-RAM und zwei NVMe-SSDs ausgestattet.

Abgesehen von dem ziemlich hohen Gewicht und dem dicken Gehäuse gefällt uns auch das Design des Gehäuses. Gute Eingabegeräte werden durch zahlreiche Anschlüsse, diverse Beleuchtungs- und Aufrüstungsoptionen sowie ein 144-Hz-Panel unterstützt. Dell sollte die Geräuschentwicklung verbessern.




9. - Lenovo-Legion Y740-15

 


Im Vergleich zu anderen Gaming-Notebooks mit der GeForce RTX 2070 Max-Q hat das 15-Zoll-Modell des Lenovo Legion Y740 ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Neben der Hardware-Ausstattung gefällt uns auch das 144-Hz-Display größtenteils.

Gleiches gilt für die RGB-Beleuchtung, die Geräuschentwicklung sowie die Portauswahl. Auch die Wartungsmöglichkeiten sind nicht schlecht.

Die Tastatur mit ihrer schwammigen Rückmeldung könnte verbessert werden, ebenso wie die Platzierung der Webcam und die Akkulaufzeit. Das Legion Y740 ist derzeit noch einer der besten High-End-Laptops und erhält unsere Empfehlung.




10. - Schenker XMG Ultra 17

 

Der XMG Ultra 17 von Schenker Technologies ist ein Paradebeispiel für einen vollwertigen Desktop-Ersatz. Trotz des hohen Gewichts (4,3 kg) und der dicken Bauweise (4,1 cm) hat uns vor allem das 17-Zoll-Chassis überzeugt.

Es verdient Respekt vor den Aufrüstungsmöglichkeiten und insbesondere vor dem Display. Das 4K-Panel unseres Testmodells verfügt nicht nur über eine hohe Auflösung, sondern auch über einen breiten Farbraum (88% AdobeRGB), auch wenn man sich daran gewöhnen muss.

Auch die Grafikleistung ist sehr hoch: Die GeForce RTX 2080 von Nvidia erreicht ein Leistungsniveau, das wir vorher nicht gesehen haben, und sie ist mit einem echten Desktop-Prozessor kombiniert.

Die XMG Ultra 17 hält ohne Netzteil nicht sehr lange durch, dafür ist der Klang großartig. Dasselbe gilt für die Portauswahl (Thunderbolt 3) und die Eingabegeräte. Von der Lüftersteuerung waren wir etwas enttäuscht.

 

 

Lesen sie auch: Xiaomi Mi 10 Pro Test